Behr, Karin von
Aktives Mitglied
Architektur, Biografie, Gartenkunst
Foto: privat

VITA

Geboren in Köln. Dipl. Bibliothekarin.

Redakteurin Welt am Sonntag, DIE WELT, architektur & wohnen.

1981 – 1988 Studium der Kunstgeschichte und Psychologie an der Universität Hamburg.

Seitdem Freie Autorin. U.a. Architektur-Kolumne Hamburger Abendblatt.

Aufsätze Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Rundschau.

1996-2000 Chefredaktion „Hamburg und seine Bauten“, Band 8.

 

Gründungsmitglied der Gesellschaft zur Förderung der Gartenkultur 1990/91.

Initiatorin und Gründungsmitglied „Freundeskreis Künstlerhaus Maetzel“ 2003.

Mitarbeiterin der Hamburgischen Biografie Band 1 – 6.

Mitglied im Forschungsverbund zur Kulturgeschichte Hamburgs.

 

2011 Silberne Medaille für Verdienste um die Pflege der Stadtgeschichte

des Vereins für Hamburgische Geschichte.

Rudolf Hausner. Ölbilder 1948 – 1976. Fotos Karin Székessy. Galerie Levy. Hamburg 1976.

 

VERÖFFENTLICHUNGEN
  • Ferdinand Streb 1907 – 1970. Zur Architektur der fünfziger Jahre in Hamburg. Mit einem Werkverzeichnis von Norbert Baues und Hedwig Heggemann und einem Vorw. von Hermann Hipp. Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs. Hamburg: Junius Verl. 1991.
  • Konstruktion zwischen Kunst und Konvention. Ingenieurbaukunst in Hamburg von 1950 bis 2000. Hrsg. vom Architekten- und Ingenieurverein Hamburg e.V. Hamburg: Medien-Verlag Schubert 1994.
  • Die Walddörfer. Volksdorf, Bergstedt, Wohldorf-Ohlstedt. Ellert & Richter Hamburg 1996.
  • Hamburg und seine Bauten 1985 – 2000. Hrsg. vom Architekten- und Ingenieurverein  e.V. In Zusammenarbeit mit dem Hamburgischen Architekturarchiv. Dölling und Galitz Verlag, München / Hamburg 1999.  Darin: Hamburg und seine Gärten. Spielplätze, Parks und grüne Achsen.
  • Volksdorfer Köpfe. Dreißig bemerkenswerte Nachbarn. Vorgestellt von Karin von Behr (Texte), Elfriede Liebenow (Fotos), Werner Nowak (Texte). Hamburg 2001.
  • Heinrich Steinhagen. Ein deutscher Expressionist. Mit einem Vorwort von Volker Plagemann. Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 2003.
  • Künstlergärten in Deutschland“, Verlag Ellert & Richter Hamburg 2005.
  • Farbe, Form und Lehm. Heinrich Steinhagens Traum vom Gesamtkunstwerk. Katalog und Werkverzeichnis. Jesteburg 2007. Schriften der Kunststätte Bossard, Band 6.
  • Die Ohlendorffs. Aufstieg und Untergang einer Hamburger Familie. Edition Temmen, Bremen 2010.
  • Max Liebermanns Garten in Bonn. Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik  Deutschland. Bonn 2011.
  • Emil Maetzel.  Baumeister Maler Sezessionist. Ein Künstlerleben der 20er Jahre in Hamburg. Wachhholtz Verlag Hamburg 2013.
  • Dorothea Maetzel-Johannsen. Nachlese. Leben und Werk. Wachholtz Verlag Hamburg 2016.
  • Martin Haller. Privat- und Luxusarchitekt aus Hambrg. Dölling & Galitz Verlag 2019.
  • Vorträge u.a.: Evangelische Akademie Tutzing; Stiftung Denkmalschutz St. Jacobi Hamburg; Deichtorhalle Finlay-Ausstellung; Hochschule für Bildene Künste, Hamburg; Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Fachbereich Architektur; Hamburgische Architektenkammer; Gesellschaft  zur Förderung der Gartenkultur u.v.a.
  • Mitarbeit an folgenden Büchern:
    • Architektur in Hamburg. Jahrbücher 1992, 1993, 2002.
    • Belle Epoque an der Alster. Weniger Kunst- aber Börsenkenner: Bauherren und Baufrauen.
      In: Martin Haller. Leben und Werk 1835 – 1925. Hrsg. von Wilhelm Hornbostel und David Klemm. Museum für Kunst und Gewerbe. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 1997.
    • Die Kunst der Moderne in Hamburg. Vorträge der Stiftung Denkmalpflege Hamburg. Band 4. Hrsg. von Volker Plagemann. Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 2003.
    • Hamburgische Biografie, Personenlexikon. Band 1- 6 (33 Porträts): Tatjana Ahlers-Hestermann, Jutta Bossard-Krull, Ernst Buchholz, Gustav Burmester, Willy Haas, Hermann Höger, Else Hoffa, F.J.C.Jürgens, Rudolf Jürgens, Hermann Koenig, Gabriel Laub, Gustav Lüttge, Monika Maetzel, Leberecht Migge, Lise Lotte Möller, Jakob Ochs, Albertus Ohlendorff, Elisabeth Ohlendorff, Heinrich Ohlendorff, Johann Heinrich Ohlendorff, Magda Pauli, Jörn Pfab,  Karl Plomin, Erich zu Puttlitz, Ursula Querner, Joseph Jacques Ramée, Ernst Scheel, Joachim Schweppe, Georg Seidel, Rolf Spörhase, Heinrich Steinhagen, Ferdinand Streb, Reinhart Wolf.) Christians Verlag, Hamburg 2001 bis 2003, Wallstein Verlag Göttingen 2006 bis 2012.
    • Der Golem von Hamburg. In: „Denk ich an Hamburg…“  Anthologie der Hamburger Autorenvereinigung 2004.
    • Hamburg – Mutterstadt. In: Mein Hamburg. Mitglieder des Vereins für Hamburgische Geschichte über ihre Stadt. Hrsg. von Claudia Thorn, Hamburg 2014.