Rabisch, Birgit
Aktives Mitglied
Foto: Bernd Hans Martens

VITA

Birgit Rabisch ist eine Hamburger Schriftstellerin. Sie wurde 1953 in Hamburg geboren, hat in Hamburg studiert und lebt heute in Hamburg. Gelegentlich war sie auch mal andernorts.

Sie hat 12 Bücher veröffentlicht u.a. bei Fischer, dtv, zu Klampen und im Verlag duotincta, dazu Beiträge in ca. 40 Anthologien.

Besonders beachtet wurden ihre Dystopien zur Gentechnologie „Duplik Jonas 7“ und „Unter Markenmenschen“. „Duplik Jonas 7“ schildert eine Welt, in der Klone als Ersatzteillager für Organe dienen. Der Roman wurde  ins Französische, Italienische, Katalanische und Griechische übersetzt und mehrfach als Theaterstück inszeniert. Zurzeit wird er verfilmt. Auszüge erschienen in 12 Schulbüchern. „Duplik Jonas 7“ avancierte zum Bestseller (22. Auflage 2020; ca. 180 000 verkaufte Exemplare) und ist heute ein Standardwerk im Schulunterricht zum Thema Gentechnologie. Die Dystopie „Unter Markenmenschen“ nimmt die aktuelle CRISPR-Technologie vorweg und schildert das Schicksal der wildwüchsigen Simone in einer Welt von Markenmenschen aus dem Gen-Design-Labor. Der Roman wurde 2020 aktualisiert und neu veröffentlicht.

Ein zentrales Werk Rabischs ist außerdem der biografische Roman „Die Schwarze Rosa“, in dem sie sich mit der Rolle ihrer Großmutter bei den Fememorden der Schwarzen Reichswehr in der Weimarer Republik auseinandersetzt.

Von 2016 bis 2018 erschien ihre Trilogie zur 68er-Bewegung: „Die vier Liebeszeiten“, „Wir kennen uns nicht“ und „Putzfrau bei den Beatles“.

Birgit Rabisch ist Vorsitzende der Jury für den Förderpreis der Gruppe 48, 2020/2021

Auszeichnungen:

Literaturpreis „Umwelt“- Nordrhein-Westfalen für den Roman „Duplik Jonas 7“, 1994

Platz 4 beim Kurd Laßwitz-Preis 2003 und Nominierung für den Deutschen Science-Fiction-Preis 2003 für „Unter Markenmenschen“

2. Preis im Erzählwettbewerb des Achter-Verlages 2010 für „Die vier Liebeszeiten“

Kurzgeschichtenpreis der Hamburger Autorenvereinigung 2018 für „Heimatverbunden“

Lyrikpreis der Hamburger Autorenvereinigung 2019, 3. Platz, für Gedichte zum Thema Toleranz

Mitgliedschaften:

Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller (VS),  Literaturzentrum Hamburg,  Hamburger Autorenvereinigung, Gruppe 48

 

VERÖFFENTLICHUNGEN
  • Jammerlürik, Lyrik, Literaturpostverlag, 1982
  • Bis der Mord sie scheidet…, Kriminalroman, Bund-Verlag, 1990
  • Duplik Jonas 7, Dystopie, Georg Bitter Verlag, 1992; dtv 1996;  E-Book duotincta 2017
  • Sonjas Logbuch, Jugendroman, Patmos Verlag, 1997
  • Möglichkeit der Liebe, Roman, Fischer TB 1998, 2015
  • Warten auf den Anruf, Roman, Achter-Verlag, Acht 2009
  • Blind Copy – Das bin nicht ich!, Roman, Achter-Verlag, Acht 2013
  • Die vier Liebeszeiten, Roman, Plöttner Verlag, 2013; Verlag duotincta 2016
  • Wir kennen uns nicht, Roman, Verlag duotincta 2016
  • Putzfrau bei den Beatles, Roman, Verlag duotincta, 2018
  • Die Schwarze Rosa, Roman, Zu Klampen, Springe, 2005; Verlag duotincta 2019
  • Unter Markenmenschen, Dystopie, Fischer TB, 2002; Verlag duotincta, 2020