Kova, Dr. László
Aktives Mitglied
Foto: privat

VITA

László Kova wurde 1940 in Budapest/Ungarn geboren. Nach dem Abitur in Budapest studierte er an der Pädagogischen Hochschule in Eger/Ungarn (Dipl. Päd.). Danach setzte er sein Studium an der Wirtschaftswissenschaftlichen Universität Budapest fort (Dipl.oec.) und promovierte zu Dr.oec.. In Ungarn war Dr. László Kova als Hochschullehrer, aber auch einige Jahre in der Wirtschaft tätig. Um Deutsch zu lernen, arbeitete er als Hilfsarbeiter in einer Schmiede zwei Jahre in der DDR. Im August 1974 flüchtete er in die Bundesrepublik Deutschland und unterrichtete die letzten 20 Jahre „Deutsch als Fremdsprache“.

Seine literarische Karriere begann Dr. László Kova mit fachjournalistischen Themen im Bereich Unterrichtspädagogik. Im ´Klub der Jungen Literaten´ unter der Leitung von Kamil Kárpáti dichtete er 1970-1974 in Budapest. In Stuttgart gründete er 1974 den ´Kreativen Klub der exilierten ungarischen Schriftsteller und Künstler´, den er bis 1978 auch leitete. Mit deutschen Mitgliedern hatte er 1980 in Hamburg den ´Klub der Vorleser´ gegründet, mit dem er regelmäßig Lesungen mit musikalischer Untermalung veranstaltete. Seit 1980 schreibt László Kova hauptsächlich in Deutsch.

Er war Mitglied des Autorenclub Gyula Krúdy in Ungarn, des Autorenkreises Lübeck, des Hamburger Presseclubs. Gegenwertig ist er Mitglied der Hamburger Autorenvereinigung und der Auswärtigen Presse Hamburg (Vizepräsident a.D.).

Als bildender Künstler malt er Gemälde, druckt Lithographien und Radierungen sowie formt Skulpturen. Galerien stellten und stellen  seine Werke u.a. auch in Frankreich, Schweden, Norwegen, Japan, der Schweiz, den USA, Zypern und Australien aus. Seit 2005 ist er als Dozent für bildende Künste tätig.

Seine Erreichbarkeiten u.a.:

www.hh-av.de

www.die-auswaertige-presse.de

edition.kova@web.de

www.edition-kova.de

YouTube

facebook

VERÖFFENTLICHUNGEN
  • „Einblicke“ (Anthologie, Verlag pro-cultura, Hamburg, 1987; Gedichte, ab S. 40)
  • „treffpunkt“ (Anthologie, Verlag Schmidt Römhild, Lübeck, 1989; Erzählung, ab S. 132)
  • „treffpunkt“ (Anthologie, Verlag Schmidt Römhild, Lübeck, 1993; Erzählung, ab S. 101)
  • „ins Wort gemeißelt“ (Verlag Biró family, Budapest, 2002, Gedichte und Erzählungen)
  • „Engel Engel“ (Anthologie, Verlag LangenMüller, München, 2002, Erzählung ab S. 128);
  • „Meere“ (Anthologie, Verlag LangenMüller, München, 2007; Erzählung, ab S. 151)
  • „Weihnacht“ (Anthologie, Verlag LangenMüller, München, 2010; Erzählung, ab S. 78)
  • „Am Elbufer“ (Verlag Biró family, Budapest, 2011, Gedichte und Erzählungen)
  • „Weihnachtsgeschichten am Kamin.28“ (Anthologie, rororo, Reinbek, 2013; Erzählung ab S. 76)
  • „Weihnachtsgeschichten am Kamin.29“ (Anthologie, rororo, Reinbek, 2014; Erzählung ab S. 45)
  • „mit Elbwasser geschrieben“ (PrintPix Press, Budapest, 2015, Gedichte und Erzählungen)
  • „Mädchen mit dem roten Koffer“ (Anthologie, net-Verlag, Tangerhütte, 2015; Erzählungen ab S. 69 und S. 166)
  • „Unterwegs an der Alster – an der Elbe“ (PrintPix Press, Budapest, 2017, Gedichte und Erzählungen)
  • „Weihnachtsgeschichten am Kamin.32“ (Anthologie, rororo, Reinbek, 2017; Erzählung ab S. 149)
  • „Unvergessene Weihnachten.14“ (Anthologie, Zeitgut Verlag, Berlin, 2019; Erzählung ab S. 147
  • „Bleiben Sie negativ“ (Anthologie, Verlag Expeditionen, Hamburg, 2021, Gedichte ab S. 109)