Reimer Boy Eilers: Gespräche in Baumwipfeln (Literatur lebendig halten 2020)

Eine Aktion der Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung anlässlich der Corona-Pandemie 2020

Autorenprofil Reimer Boy Eilers: http://www.hh-av.de/mitglieder/reimer-boy-eilers/

Corona Virus Pandemie

Poesie 5

Ganz von selbst laufen meine Gedanken am Schreibtisch in Richtung der Krise. Und ich komme nicht umhin sie aufzuschreiben.

Gespräche in Baumwipfeln

An einem unscheinbaren Tag des Jahres
betrat ich einen Wald,
der sich über Wochen und Monate erstreckte,
vorläufig unabsehbar,
dunkel und kalt.

Eben noch eingehüllt
in das Geräusch der Moderne,
war die Waldesruhe schwer erträglich.

Ich suchte nach Gefährten,
um mit ihnen über diesen Ort zu reden,
er schien das Gegenteil vom Garten Eden.
Aber die einzigen Gespräche
fanden in den Baumwipfeln statt,
das Gezwitscher der Vögel.

Ich lieh ihnen mein Ohr
und lernte eine neue Sprache.
Den Blick nach oben gerichtet,
auf der Suche nach dem Licht,
stolperte ich über die Baumwurzeln.
Eine Warnung gab es nicht,
da wollte das Zwitschern nichts taugen.

Mir wurde schwarz vor Augen,
statt die Sonne wieder zu sehen.
Es blieb mir, blind voran zu gehen,
nahm später mit dem Mond vorlieb,
dem bleichen, der mir übrigblieb.

Das Zwielicht umfing mich,
in dem die Rufe der Vögel
sich unversehens verwandelten
in einen schwächlichen Pöbel.
Wenn sie die Rufe steigerten,
die Hilfe sie verweigerten.

Schon fasste eine Hand mich an,
die war eiskalt, mein lieber Mann,
ich war nicht mehr gescheit.
Nur eine Frage war’s der Zeit,
bis ich mich rettungslos verirrte
und der Verstand in diesem Wald
sich ohne Hilf‘ verwirrte.
Nicht meine Schuld.

Die Bäume neigten sich mir zu,
das war ein reiner Todeskult.
Die Brust beengte sich unsäglich,
der Wald wollt‘ mich begraben,
der Druck schier unerträglich,
schon fraßen mich die Raben,
bis ich mich zwang und überwand,
und mir die Not die Augen öffnete.
Ein Hammer, plötzlich war da Licht
und keine Spur von Jüngstem Gericht.

Als ich meine Lage endlich kapierte,
da war das allerhand,
weil ich nämlich fand,
dass dieser Wald gar nicht existierte.
Ich war bloß von Nacht und Nebel gerührt,
war vom Gezwitscher der Vögel
in megakrasse Gefilde geführt.

Jetzt hielt ich mir die Ohren zu,
war mit der Wahrheit schon per du.
Es schrumpften die falschen Gewalten
zu machtlosen Schattengestalten.
Mein Freund, das war ein guter Tag,
dass ich es in Baumwipfeln weitersag‘.

P.S. zwitschern = engl. to twitter

Veröffentlicht unter Literatur lebendig halten 2020 | Schreib einen Kommentar