Gerrit Pohl: Melissas Kolibri (Literatur lebendig halten 2020)

Literatur lebendig halten!

Eine Aktion der Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung anlässlich der Corona-Pandemie 2020

Autorenprofil Gerrit Pohl: http://www.hh-av.de/mitglieder/pohl-gerrit/

Melissas Kolibri

Melissa ertrank in der vorjährigen
hitzewelle in ihrer badewanne
meinte der gerichtsmediziner
ein einfacher unfalltod seifenwasser
in beiden lungenflügeln.
der bericht erwähnt nicht
das billige seifenstück
das zwischen die
augen genagelt war.
das gedicht zieht den nagel
und nennt ihren killer.

Melissa warf whiskeyeiswürfel
nach mir hinter der bar
in Hamm Süd
zwinkerte und reichte den eierkuchen
weiter das absolut heiße ei
die grimmige anmache
„hänfling bleib weg von den polkappen
von Norden und Süden
finger weg von den schneeweibern
weg von dem halbgefrorenen halbgeleckten
mund
bleib heiß bleibe dankbar
und ohrwärmer größer als meine
wirst du keine bekommen“
keine hatte größere brüste
um zwischen ihnen
zu sterben oder
zu reiten

Melissa war ein weib wie ein kühlschrank
groß endzwanzig roßhaarig
und schlief mit dem
Rübezahl aus der schuhfabrik
und vor zwei jahren
als sie kurvte
und hundert pfund
abhungerte
wuchsen
ihre brüste noch wüster
und die männer verblödeten noch heftiger
keiner wusste was er
mit ihr anfangen
sollte
sie fuhr nach Elend
lebte mit einem ziegenreiter
ging aus dem leim und
kam mit dem zuge zurück
erster barhocker
rechts rücken zum
fenster
daheim

Eugen:
„sie war ein fettes weib mit
magerem herzen ich sah wie sie
rippchen verdrückte
und mich nicht.
keine tränen“

Oskar:
„als ich sie berührte
schlug sie mich tot
als hätte ich das
was wie sie sagte
sie nicht haben wollte“

Paul:
„ihre brüste
waren die pure täuschung
nämlich einhundertsechs und einhalb
aber hart wie stoßdämpfer kein
weiches ruhekissen“

Arkan:
„sie versuchte
immerzu ihr gewicht
zu beherrschen aber
sie raste und soff und
beherrschte sich nicht“

Matze:
„du kennst doch Melissa
sie starb letzte nacht
in der wanne im
epileptischen anfall du kennst
sie sagt meine schwester“

Hinnerk:
„Melissa ertrunken
eine frau
mit diesem vorgebirge
ertrunken trotz ihres
unsäglichen auftriebs?“

die nacht bevor sie ertrank
im flachland
sah ich Melissa noch einmal
und sie lehnte sich
Jim Beam im atem
die messerscharfe
sour-mash säure
die dir die
luftröhre löst
aus dem leib
herüber
mascaraschorf an den wimpern
links unter dem schwarzen
einteiler neu tätowiert
dreifarbig natürlich
an der brustwarze
einblick nicht zwei drei erst
recht nicht und zu das ganze

sie schrie Melissa natürlich
zeigte auf den typ an der
bar entfernt nur verwandt
den einen stiefel voll blut
und verpekt das haar

sie flüsterte „dreißig k
ist der typ heute nacht
von Ammersbek hermarschiert
nur damit ich ihn
heirate
und wenns dunkel genug ist tu ichs auch“

ach Melissa du wolltest nur
nicht allein nach haus
gehn als die lichter erloschen
du warst diesen abend
umworben worden
der hänfling hatte gegirrt
nach dir
hatte gespeist
brühe galle und salz
der kussbeißer blass wie
badewasser
der allein an der bar stand
dich begaffte und den pflock
rieb am wetzstein
mit dem rufnamen
Epilepsie
was bedeutet Wasserschlucker
Salzspeier Rippengärber
Seifenschaumsäufer
Brauennagler Atemholer
Holer
er wars er wars der saure
nelkenmann der mit dir in die wanne
stieg letzten August
die schenkel dir einseifte
und die augen bevor
er in dich kniete
und du nach dem jagenden himmel
vergeblich kralltest
die billige seife
zwischen die augen
genagelt

ich hätte ihn gesehen
wenn ich zu dir mich
umgedreht hätte im abschied
bevor ich die tür
hinter mir zuwarf
den nackten teufel
Epilepsie auf den schultern
als doppelter buckel dir
sporen in die flanken schlagend
bis ins ziel

gute nacht schneeweib.
schockgefrostet
im anatomiesaal unter dem plastikkleid
zwischen den polen
von Nord und Süd
kalten augen ausgesetzt.
segne mich.
fast schwirrt in dir noch
der kolibri
der eines tages
meine süßen erinnerungen
kosten will.
bleiche seine musicboxfedern
in deiner neuen kälte.
mäste ihn mit whiskeyeis.
verfluche seinen namen.
halte ihn mir fern.
für eine weile.

heute Melissa
schwimmst du
in mir

© Gerrit Pohl 2020. Nachdruck, Kopien jeglicher Art, Weitergabe an Dritte, sowie andere vollständige oder teilweise Verwendung bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung des Verfassers.

Veröffentlicht unter Literatur lebendig halten 2020 | Schreib einen Kommentar