Veranstaltungen

Nutzen Sie die Pfeilschaltflächen und das Kalendersymbol, um im Kalender zu navigieren.

Feb
29
Sa
2020
Vorstellung der Anthologie Reisen Essen Schreiben: Texte von Mitgliedern der Hamburger Autorenvereinigung @ Trattoria Toscana
Feb 29 um 12:30
Foto: Gino Leineweber

Foto: Gino Leineweber

Es lesen: Joachim Frank, Hans Krech, Nikola Anne Mehlhorn, Thomas B. Morgenstern,
Birgit Rabisch und Rüdiger Stüwe.

Reisen Essen Schreiben – verbindet die Texte dieser Anthologie, an der 31 Autorinnen und Autoren der Hamburger Autorenvereinigung mitgewirkt haben. In vielen geht es um Kulinarisches, in vielen (auch) um Reisen in die Welt hinaus – sei es nach Italien oder Beijing, die Bandbreite ist groß. Und immer spielt das Schreiben selbst eine Rolle: Sei es als schöpferischer Akt an sich, sei es als inhaltlicher Gegenstand der Texte. Kommen Sie also mit uns auf eine Entdeckungsreise in die Welt der Kulinarik, in nahe und ferne Welten und lernen Sie auch Hamburg besser kennen – denn auch hier sind einige der Texte angesiedelt.

Eintritt, inklusive Menü, 30 Euro/Person, ohne Getränke. Da die Teilnehmerzahl auf 45 begrenzt ist, melden Sie sich bitte bis zum 10. Februar 2020 an.
Anfahrt: Bus Nr. 15 bis Rothestraße

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.

Mrz
4
Mi
2020
Uwe Friesel liest: Irgendwie ging alles sehr schnell, Marina Savova spielt: Schumann, Grieg u. a. @ Alfred Schnittke Akademie International
Mrz 4 um 19:00

Einband Gestaltung+Fotos: Birgitta Sjöblom

Im Februar 2020 wurde Uwe Friesel 81 Jahre alt. Die Reise seines Lebens und die Reisen, die er im Leben unternahm, verbinden sich mit drei Orten, Stationen, die uns in seinem Buch Irgendwie ging alles sehr schnell begegnen. Da ist vom Bergdorf Olevano in Latium die Rede, von Gefahren und Reflexionen über den Sinn oder Unsinn des Autoren-Daseins im wendländischen Schreyahn und vom Venedig des Nordens: Stockholm. Drei ungewöhnliche Orte, ein ungewöhnliches Leben – ein ungewöhnlicher Text, von einem Schriftsteller, über den das Hamburger Abendblatt urteilte: „Friesel beherrscht die Möglichkeit doppelbödiger Fiktion und schildert Groteskes und Skurriles mit erstaunlicher Meisterschaft.“

Uwe Friesel wuchs in Hannover auf, studierte nach einem Jahr in San Francisco Anglistik,
Germanistik und Philosophie in Hamburg, verließ die Uni aber ohne Abschluss, um sich als Lektor beim NDR, Theater-Dramaturg in Berlin sowie Herausgeber und Übersetzer schon früh einen Namen zu machen. Nach einem Villa-Massimo-Stipendium in Rom veröffentlichte er zahlreiche Romane, Erzählungen und Hörspiele.

Eintritt: 9 €, Gäste der Hamburger Autorenvereinigung 6 €, Mitglieder frei.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.

Mrz
21
Sa
2020
Tag der Poesie in Winterhude: Gedichte rund um Frieden und Meer @ Treffpunkt: „Frau Kowolik“,
Mrz 21 um 11:00

Foto „Zur Gondel“: Arne Kübitz

mit

Reimer Eilers
Emina Kamber
Gino Leineweber
Volker Maaßen
Barbara Naziri
Charlotte Ueckert
Christin van Talis

11.00 – 13.30 Uhr: Poesie-Frühstück bei „Frau Kowolik“, Hanssensweg 3

Es lesen: Gino Leineweber, Emina Kamber, Reimer Eilers, Barbara Naziri, Volker Maaßen, Charlotte Ueckert und Christin van Talis

Es gibt: Börek und Croissant

14.00 – 15.30 Uhr:  Poesie-Mittag im Restaurant „Zur Gondel“, Kaemmererufer 25

Es lesen: Barbara Naziri, Reimer Eilers, Volker Maaßen, Charlotte Ueckert, Gino Leineweber, Emina Kamber und Christin van Talis

Es gibt:  Gulaschsuppe / Tomatencremesuppe

15.35 – 17.00 Uhr: Poesie-Nachmittag im „Caspars“, Jarrestraße 60

Es lesen: Emina Kamber, Volker Maaßen, Reimer Eilers, Gino Leineweber, Charlotte Ueckert und Christin van Talis

Es gibt: hausgemachte Kuchen

Die Lesenden und Zuhörer sind zu diesem Literarischen Gastmahl (exkl. Getränke) eingeladen! Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.

Das Essen und die in den Lokalen und Bäumen von Winterhude hängenden Gedicht-Plakate werden gesponsert von Dr. Detlef Abraham.

 

Apr
1
Mi
2020
Antje Thietz-Bartram liest aus ihrem neuesten Buch: Was ich nicht wusste – Erinnerungen @ Handwerkskammer Hamburg, Seminarraum 207
Apr 1 um 19:30

Foto: Portrait Lothar Oppermann, 1966

Im vergangenen Jahr feierte Antje Thietz-Bartram ihren 90. Geburtstag und schenkte sich selbst hierzu ein neues Buch, in dem sie aus ihren Erinnerungen in 30 Kurzgeschichten schreibt, Erinnerungen aus eigenem Erleben der Wendepunkte, die unser Land im zwanzigsten Jahrhundert geprägt haben, Erinnerungen an das Grauen des Zweiten Weltkrieges, Flucht, Krankheit, Studium, Ehe, Kinder, Wiederaufbau und Wirtschaftswunder. Durch ihre Kriegskindheit ist sie zum Durchhalten erzogen, zu einer gewissen Härte und zu eiserner Disziplin.
„Wie sich das anfühlt, wenn ein junges Leben in einem historischen Moment beginnt, das durch Barbarei, Krieg, Zerstörung auf tabula rasa gestellt ist, das kann man erfahren in diesem Buch“, schreibt Tilman Krause im Vorwort.

Antje Thietz-Bartram, geb. 1929 in Kiel, verbrachte ihre Kindheit in Preetz und studierte Jura und Literaturwissenschaft. Seit 1952 war sie mit Dr. Reiner Thietz-Bartram (2016 verstorben) verheiratet und hat drei Kinder. Seit 1958 lebt sie als Schriftstellerin in Hamburg.

Thietz-Bartram hat in den letzten Jahrzehnten eine Fülle von Gedichtbänden sowie erzählende
und autobiografische Prosa geschrieben. Sie war viele Jahre im Vorstand des Schleswig-Holsteinischen Schriftstellerverbands aktiv und ist seit 1988 Mitglied und mehrere Jahre im Vorstand der Hamburger Autorenvereinigung.

Im Anschluss an die Lesung freuen wir uns auf anregende Gespräche bei Wein und Brezeln.

Eintritt: 6 €, Mitglieder frei.
Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.