Veranstaltungen

Nutzen Sie die Pfeilschaltflächen und das Kalendersymbol, um im Kalender zu navigieren.

Apr
28
Di
2020
ABGESAGT Vorstellung der Anthologie Reisen Essen Schreiben: Texte von Mitgliedern der Hamburger Autorenvereinigung @ Kaffeeverkostung Hamburg
Apr 28 um 19:00

ABGESAGT! Aufgrund der Coronavirus-Pandemie muss diese Veranstaltung leider abgesagt werden. Ein Ausweichtermin wird gegebenenfalls hier bekannt gegeben.

Foto: Gino Leineweber

Reisen, Essen, Schreiben – das verbindet die Texte dieser Anthologie, an der 31 Autorinnen und Autoren der Hamburger Autorenvereinigung mitgewirkt haben.

In vielen Texten geht es um Kulinarisches, in vielen (auch) um Reisen in die Welt hinaus – sei es nach Italien oder Beijing. Die Bandbreite ist groß. Und immer spielt das Schreiben selbst eine Rolle: Sei es als schöpferischer Akt an sich, sei es als inhaltlicher Gegenstand der Texte.

Seien Sie unser Gast auf einer Entdeckungsreise in die Welt der Kulinarik, in nahe und ferne Welten, und lernen Sie dabei auch Hamburg besser kennen – denn auch hier sind einige der Texte angesiedelt.

Eintritt: € 9, ermäßigt € 6, frei für Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.

 

Mai
15
Fr
2020
Identitäts- und Heimatsuche: Peter García und Rüdiger Stüwe lesen aus ihren Romanen @ Bücherhalle im Mercado Altona
Mai 15 um 19:00

Cover: Jana Rogge, Weimar

„Franzosenbalg – Völker sind zum Mischen da“

Peter García kam 1946 in Heidelberg als Sohn eines französischen Soldaten spanischer Herkunft und einer deutschen Mutter zur Welt. Aufgrund seiner Herkunft und seines südländischen Aussehens musste er sich mit tief verwurzelten Vorurteilen und mit Missbrauch auseinandersetzen. Man schimpfte ihn Franzosenbalg, Judenbengel, nordafrikanischer Bastard, Kümmeltürke und Kanake. Mit 14 Jahren wurde ihm unsanft beigebracht, wer sein leiblicher Vater war. Er suchte ihn 25 Jahre lang und hatte schließlich das Glück, ihn zu finden. Auf dem langen Weg zur Klärung seiner Identität reiste er um die Welt, lernte viele interessante Menschen kennen, wurde zeitweise Kommunist und Dritte-Welt-Fan und erforschte die bunte Mischung seiner Vorfahren. Auf diese abenteuerliche Reise nimmt der Autor die Leser mit. Er stellt aber nicht nur seine wechselvolle und anrührende Lebensgeschichte dar. Wie der Untertitel „Völker sind zum Mischen da“ verdeutlicht, bezieht er unmissverständlich Position zur aktuellen Debatte über Fremdenfeindlichkeit und Migration.

Cover: Thomas Seidel, althea Verlag

„Ich hatte Ellenbogen – Eine streitbare Frau aus Ostpreußen“

18.2.1945 an einem Gleis des Warnemünder Bahnhofs. Eine junge Frau will mit ihren beiden kleinen Kindern in den Richtung Hamburg zur Abfahrt bereitstehenden Zug einsteigen. Der Zug scheint voll zu sein. Doch irgendwie gelingt es ihr, unter der wütend ausgestoßenen Aufforderung, einer Kriegerwitwe Platz zu machen, sich in den Zug hineinzukämpfen. „Ich hatte Ellenbogen“ wird sie 30 Jahre später ihren erwachsenen Söhnen sagen, als sie ihnen von diesem Erlebnis berichtet. Sie musste ihre „Ellenbogen“ noch oft gebrauchen.

In diesem Familienportrait geht es um die Mitglieder der Restfamilie, ihre Flucht, teils kriegsbedingte innerfamiliäre Konflikte, den Existenzkampf, ihr Zurechtkommen in der neuen Umgebung und nicht zuletzt um Heimatsuche.

Eintritt: €7, ermäßigt €5, frei für Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.