Veranstaltungen

Nutzen Sie die Pfeilschaltflächen und das Kalendersymbol, um im Kalender zu navigieren.

Aug
25
So
2019
Reimer Boy Eilers liest aus seinem Kiez-Krimi: „Nieren für St. Pauli“ @ Silbersack
Aug 25 um 15:00 – 17:00

Sechs chinesische Seeleute sitzen im Silbersack auf St. Pauli und wollen in Hamburg je eine ihrer gesunden Nieren verkaufen. Der Private Ermittler Yakub Edel Singer soll das verhindern. „Mit trockenem Wortwitz und vielen coolen Sprüchen rollt Eilers die turbulente Geschichte von Organgeschäften auf, die alkoholgeschädigten Unterweltbossen das Leben noch ein wenig verlängern sollen.“ (Dorothea von Dahlen, Lübecker Nachrichten v. 3. November 2018)

Covergestaltung: Kutscherdesign (unter Verwendung einer Fotografie des Autors)

Reimer Boy Eilers, geb. 1948, stammt von den Hummerklippen – mit einem Großvater als Leuchtturmwärter. Auf dem Festland promovierte er in den Wirtschaftswissenschaften. Er ist Mitglied im Syndikat und im deutschen PEN Club. Eilers ist ein Gewinner des Bookspot Krimianthologie-Wettbewerbs 2018 mit dem Thema Weihnachten. Sein Protagonist auf dem Hamburger Kiez ist Yakub Edel Singer, YES – Privater Ermittler. Singer ermittelte bereits im Milieu der Tropenholzhändler („Ebenholz und schwarze Tränen“). Mehr Infos zu Eilers unter Wikipedia.

Eintritt: 12 €, Gäste der Hamburger Autorenvereinigung 9 €, Mitglieder frei.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.

Foto: Patrick Niemeier

 

Aug
27
Di
2019
Michael Göring: Hotel Dellbrück – Roman @ Handwerkskammer Hamburg, Kleiner Saal
Aug 27 um 19:30

„Hotel Dellbrück ist ein Roman über den Sturm, der zu allen Zeiten Menschen über die Kontinente weht.“ Hamburger Abendblatt, 22.11.2018

Sigmund Rosenbaum, aufgewachsen im Hotel Dellbrück, ist 15 Jahre alt, als er 1938 als jüdisches Waisenkind in einem der Kindertransporte nach England kommt. Sigmunds Sohn Friedemann, genannt Frido, ist 20, als er 1975 das erste Mal nach Indien geht. Beide sind Suchende, das Hotel Dellbrück bleibt dabei ein Ankerpunkt. Als Friedemann 2018 nach Dellbrück zurückkehrt, ist es ein Flüchtlingswohnheim.

Dem Autor geht es um historische Ereignisse, vor allem aber um die Darstellung transgenerationaler Traumata und wie diese wirken. Die Kindertransporte, durch die Görings Protagonist Sigmund den Nazis entkommen konnte, jährten sich 2018 zum 80. Mal.

Prof. Dr. Michael Göring, Jahrgang 1956, wuchs in Westfalen auf. Er studierte Literatur und ist heute Leiter der gemeinnützigen ZEIT-Stiftung. Hotel Dellbrück ist sein vierter Roman.

Michael Göring: Hotel Dellbrück – Roman; OSBURG Verlag, Hamburg 2018, 424 S.; geb. mit Schutzumschlag, 22 Euro

Eintritt: 6 €, Mitglieder frei.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich, Karten nur an der Abendkasse.

Sep
5
Do
2019
LESUNG MIT SUSANNA M. FARKAS: HEIMGESCHICHTEN – ALT UND IM ABSEITS @ Bethanien-Höfe Eppendorf
Sep 5 um 19:00

Susanna M. Farkas arbeitete als Seniorenbegleiterin in Pflegeeinrichtungen und fasste ihre Erlebnisse nun in Erzählungen. Diese geben Einblick in den Arbeitsalltag, zeigen aber auch, wie viel Leben noch in all denen steckt, die sie betreute und welche Botschaften uns deren Leben übermitteln. Susanna M. Farkas glaubt, dass alte Menschen keine ausgemusterten Lebewesen sind, die der Gesellschaft kaum einen Nutzen bringen, sondern Menschen, die Lebens-Einsicht in sich tragen, die wir eigentlich dringend nötig hätten.  Hören wir doch einmal zu. 100 Botschaften stehen im Buch. Susanna M. Farkas wird sie vorstellen.

Susanna M. Farkas, Jahrgang 1971, wurde in Budapest geboren, wuchs in der DDR auf und studierte schließlich in Hamburg Philosophie. Sie veröffentlichte mehrere Kurzgeschichtenbände und den Erzählband Sei einfach und du wirst, 2014. Zudem ist sie Teil eines ungarischen Ensembles (Operetten-, Schlager- und Musicalmelodien). Informationen im Netz: https://susanna-m-farkas.de/

Eintritt: 12 €, Gäste der Hamburger Autorenvereinigung 9 €, Mitglieder frei.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.

Sep
21
Sa
2019
Cordula Scheel liest aus „Und fügst eine Stunde hinzu“ @ Lichtwarksaal / Carl-Töpfer-Stiftung
Sep 21 um 12:00

Am Flügel: Joja Wendt

Ich möchte sie festhalten, diese temporären besonderen Augenblicke, und die durchscheinende Zeitlosigkeit in ihnen zum Ausdruck bringen. Das sagt  Cordula Scheel über ihren neuen Gedichtband Und fügst eine Stunde hinzu. Er ist im Geest-Verlag erschienen und beschreibt in 6 Kapiteln Erinnerungen und aktuelle Ereignisse. Arno Surminski kommentierte: „Eine Besonderheit sind die Schilderungen des Kriegsendes 1944/45: Bomben, Feuer, Flucht sind schon viel beschrieben worden, aber noch nie so eindringlich in lyrischer Form wie in diesem Buch.“

Cordula Scheel wurde 1935 in Mecklenburg nahe Lübeck geboren, in Kriegszeiten Umzug nach Stettin. Dort Schulbeginn mit weißer Schürze, Schiefertafel und Sütterlinschrift. Wegen verstärkter Luftangriffe evakuiert aufs Land. Dorfschulen auf Gütern in der Uckermark, in Polen nahe Danzig, zurück in Mecklenburg, unweit der Ostsee. 1945 mit einem Rucksack Flüchtling in einer schleswig-holsteinischen Kleinstadt mit den Eltern und 2 Brüdern. Seit 1950 in Hamburg zu Hause. Abitur 1954, Jurastudium und Sprachen in Hamburg, Tübingen und im Ausland. Ehrenmitglied der Interessengemeinschaft deutschsprachiger Autoren (IGdA), Ehrenmitglied des Istituto Italiano, Hamburg.

 

Eintritt: 12 €, Gäste der Hamburger Autorenvereinigung 9 €, Mitglieder frei.

Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien.

Für diese Veranstaltung ist keine Anmeldung erforderlich.

Foto: D. Utermüller