Werner Lansburgh

Verstorbenes Mitglied

 

Biografie

Werner Lansburgh wurde 1912 in Berlin geboren. Bereits als Student war er Mitarbeiter des "Berliner Tageblatt", musste aber 1933 wegen seiner jüdischen Abstammung die Heimat verlassen und kämpfte sich mühsam im Exil durch. 40 Jahre davon verbrachte er in Schweden, bis ihm als Siebzigjährigem der literarische Durchbruch und die Rückkehr in seine Heimat gelang. Er lebte zuletzt abwechselnd in Hamburg und Uppsala.

Veröffentlichungen

"Schloß Buchenwald" (1971), "Dear Doosie" (1977), "Wiedersehen mit Doosie", (1980), "Strandgut Europa" - Erzählungen aus dem Exil (1982), "Holidays for Doosie" (1988) sowie weitere Bücher auf schwedisch und englisch.