Foto: G2 Baraniak

Nikola Anne Mehlhorn

Aktives Mitglied

 

Biografie

Nikola Anne Mehlhorn wurde 1967 in Hannover geboren, wuchs in Norddeutschland, Frankreich und Argentinien auf. Sie studierte Musik sowie Kultur-  und Medienmanagement. Derzeit arbeitet sie - nach langjähriger Tätigkeit als Orchestermusikerin - an der Universität Hamburg. Darüber hinaus ist Nikola Anne Mehlhorn freie Autorin. Seit 1995 veröffentlicht sie Prosa, die mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt wurde. So erhielt sie unter anderem den Hebbel-Preis, Hamburger Literaturförderpreis, Stipendien des Ledig House/ New York, des Berliner Senats, eine Einladung zu den „Tagen der deutschsprachigen Literatur 2013“ und den Kreiskulturpreis Pinneberg 2015.
Nikola Anne Mehlhorn ist Mitglied im Verband deutscher Schriftsteller (VS) in ver.di, von 2007 bis 2011 auch als Vorstandsmitglied des VS/ Landesverband Hamburg aktiv, seit 2015 Mitglied in der Hamburger Autorenvereinigung (HAV) und dem PEN-Zentrum Deutschland. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Schleswig-Holstein.

Veröffentlichungen

Eigenständige Werke

  • Rospo-Verlag, Hamburg 1998, ISBN 3-930325-24-1.
  • Frankfurter Verlags-Anstalt, Frankfurt 2002, ISBN 3-627-00091-9.
  • Nachttischbuch Verlag, Berlin 2010, ISBN 3-937550-12-7.
  • Windschrift Nord.Horlemann Verlag, Berlin 2014, ISBN 978-3-89502-363-7.
  • Kadera-Verlag, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-948218-01-0.

 

Beiträge in Anthologien

  • Hamburger Ziegel.Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 1996, ISBN 3-930802-35-X.
  • Verwünschungen. von Jörg Bong und Oliver Vogel. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-596-14754-9.
  • Sprache im technischen Zeitalter.SH-Verlag, Köln 2002, ISSN 0038-8475.
  • In: Alles Lametta. Autoren feiern das Fest der Liebe. Hrsg. von Susann Rehlein. Piper Verlag, München 2002, ISBN 3-492-04449-2.
  • Schreibende Mütter.In:  Zeitschrift für Autorinnen und Autoren. Uschtrin Verlag, München 2012, ISSN 1439-8362.
  • Rauten Runen Kaffee?In: Beste Freunde. Kunstwerke für Schloss Gottorf. Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen, 2016, ISBN 978-3-9815806-5-5.
  • Traum 20 a/b.In: Pinneberg wortreich umkreist. Wiesenburg Verlag, Oerlenbach 2017, ISBN 978-3-95632-606-6.
  • Deutsche Miniatur.In: Wir haben Wölfe gehört. Kulturmaschinen Verlag, Hamburg 2019, ISBN 978-3-96763-000-8.
  • In: Reisen Essen Schreiben. Verlag Expeditionen, Hamburg 2019, ISBN 978-3-947911-24-0.
  • Exkurs – Nordlichter. In: SIGNUM – Blätter für Literatur und Kritik.Norbert Weiß, SIGNUM e. V., Dresden 2020, ISSN 1438-9355.

 

 

Ehrungen und Preise

  • 1995: Hamburger Literaturförderpreis für Autoren
  • 2000: Friedrich-Hebbel-Preis
  • 2000: Stipendium der Arno Schmidt Stiftungfür hochbegabten Schriftstellernachwuchs
  • 2001: Heinrich-Heine-Stipendium
  • 2001: Stipendium der Kester-Haeusler-Stiftung
  • 2001: Werkstattstipendium des Literarischen Colloquiums Berlinund des Berliner Senats
  • 2003: Ledig-House-Stipendium, New York
  • 2003: Aufenthaltsstipendium des Literarischen Colloquiums Berlin und des Berliner Senats
  • 2013: Longlist zum Ingeborg-Bachmann-Preis[1]
  • 2015: Kulturpreis des Kreises Pinneberg
  • 2018: Finalistin des Irseer Pegasus

Mitgliedschaften

Literatur lebendig halten!

Eine Aktion der Mitglieder der Hamburger Autorenvereinigung anlässlich der Corona-Pandemie 2020

Politische Triage: Statement zur Corona-Krise

//