Elimar Heinz Beilcke

Aktives Mitglied

 

Biografie

E. H. Beilcke wuchs in Bremen auf und lebt jetzt in Hamburg-Altona.
Der Autor schreibt über geschichtliche Themen (Sachbuch: Wie dänisch war Altona?), Malerei (Romanbiografie: (Jes Bundsen und der König von Dänemark) und Seefahrt: (Seesäcke, Geschichten für Segler und Freunde des Meeres).
Zahlreiche Reisen, bevorzugt nach England und in den Skandinavischen Raum mit Studien in Archiven, Museen und privaten Häusern, sowie eigene Erlebnisse und Erfahrungen waren und sind die Grundlagen für seine Arbeiten.
Einen Abstecher in die Lästerlyrik macht der Autor mit den Bändchen Können’ se, können’ se und Städtereisen Dritter Klasse. Mit Limericks, Stabreimen und kleinen Zeichnungen begegnet er Wassersportlern, Tierfreunden und Deutschen Dichtern.
Die Tischgespräche über Mollenhauer. Liebesgeschichten. Schwarz. sind ein Ausflug in die Kriminalliteratur.
In seinem Buch Theodor Fontane und die Tümplingschen Papiere lässt der Autor den Journalisten Fontane einen dramatischen Familienstreit um den Besitz eines holsteinischen Gutshofs erzählen, eingebettet in die Jahre 1848 bis 1864 mit den kriegerischen Auseinandersetzungen um Schleswig-Holstein.
Die Erzählung: Helen. Venezianische Komödie – oder: Petrarcas Blick vom Mont Ventoux – schildert einen Streit unter Experten mit fatalem Ausgang.
Kurzgeschichten: Das Adventshuhn der Witwe K., Bitter, Die Wollhandkrabbe und weitere wurden in Anthologien aufgenommen.

Veröffentlichungen

Wie dänisch war Altona?
Jes Bundsen und der König von Altona
Können se, können se (Lästerlyrik)
Theodor Fontane und Tümplingschen Papiere (2008)