Copyright: Barbara Naziri, Foto: Daryoush Ostadian

Barbara Naziri

Aktives Mitglied

 

Biografie

Barbara Naziri, Deutsch-Iranerin mit jüdischen Wurzeln. Buchautorin, Lyrikerin und Menschenrechtsaktivistin. Lebt mit Familie und Freunden in Hamburg,

Schreibt Lyrik unter dem Namen Aramesh, ist Gründungsmitglied beim Hamburger Flüchtlingsrat und IMUDI (Initiative Menschenrechte und Demokratie Iran) sowie Mitglied im Auschwitz-Komitee als auch der iranischen Menschenrechtsgruppe PEDAR.

Über sich selbst sagt die Autorin:

„Ich bin eine jüdische Pflanze in persischer Erde

und blühe für den Frieden.“

Website “Barbara Naziri – Literaturgarten der Aramesh“: https://barbara-naziri.hpage.de/

Veröffentlichungen

2018: Barbara Naziri: Granatapfelkerne, Wien, Karina-Verlag

2017: Barbara Naziri: Vor unserer Tür, Berlin: Hrsg. Sternenblick

2017: Barbara Naziri: Märchenspiegel der Aramesh, Wien, Karina-Verlag

2015: Barbara Naziri und Peter Reuter: Herbstgeflüster – Gedichte und Geschichten zwischen Okzident und Orient, 1. Aufl. (Hamburg: TwentySix)

2014: Vielfalt-Bereicherung oder Bedrohung. Ein Multi-Kulti-Lesebuch (als Mitautorin): Salzburg: Ed. Tandem

2011: Barbara Naziri : Grüner Himmel über schwarzen Tulpen – Ein west-östlicher Blick hinter den Schleier Irans (Rüsselsheim, Christel-Göttert-Verl.)

2010: Herausgeberin und Co-Autorin von ‚antastbar – die Würde des Menschen‘ (Saarbrücken, Dr. Ronald-Henss-Verl.)

1994: (Pseudonym Maryam Djoun) Leben im Kalten Paradies (Verl. Theorie und Praxis in Hamburg)

1992: (Pseudonym Maryam Djoun) Der Granatapfelbaum (IKW Hildesheim)

Vertreten in diversen Anthologien (z.B. Trümmerseele, Brechungswellen, u.v.a.). Platz 1 in 2 Wettbewerben: Nebelmond (Füllfederhalter des Grauens, 2008, Henss-Verl. Saarbrücken zum Thema Gruselstories) sowie Lam, der Kindersoldat (Media Mania Magazin 2010 zum Thema Krieg und Terror.