Arno Surminski

Aktives Mitglied

 

Biografie

Arno Surminski wurde am 20.08.1934 in einem Dorf in Ostpreußen geboren und lebte dort bis Ende 1945. Nachdem seine Eltern von der Roten Armee nach Russland deportiert wurden und dort umkamen, kam Arno Surminski erst nach Thüringen und dann nach Trittau in Schleswig-Holstein. Bis 1949 besuchte er dort die Volksschule und begann dann eine Lehre bei einem Rechtsanwalt und Notar. Gemeinsam mit drei Freunden aus Trittau wanderte er 1955 nach Kanada aus und arbeitete dort bis 1957 als Tellerwäscher und Holzfäller. 1962 folgte der Umzug nach Hamburg und die Tätigkeit in der Rechtsabteilung einer Hamburger Versicherung. Seit 1972 ist Arno Surminski freiberuflich als Schriftsteller und Wirtschaftsjournalist tätig.

Veröffentlichungen

"Aus dem Nest gefallen" (1978), "Fremdes Land oder Als die Freiheit noch zu haben war" (1980), "Wie Königsberg im Winter" (1981), "Kudenow oder An fremden Wassern weinen" (1981), "Damals in Poggenwalde" (1983), "Polninken oder Eine deutsche Liebe" (1984), "Gewitter im Januar" (1986), "Am dunklen Ende des Regenbogens" (1988), "Malojawind" (1988), "Grunowen oder Das vergangene Leben" (1989), "Die Reise nach Nikolaiken" (1991), "Kein schöner Land" (1993), "Besuch aus Stralsund" (1995), "Sommer vierundvierzig oder Wie lange fährt man von Deutschland nach Ostpreußen" (1997), "Die masurischen Könige" (1999), "Versicherung unterm Hakenkreuz" (1999), "Die Kinder von Moorhusen" (2001), "Der Winter der Tiere" (2002), "Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland" (2003), "Eine gewisse Karriere" (2003)

Ehrungen und Preise

Hannelore-Greve-Literaturpreis 2008