2011

Platz 1 und 6000 €:
Marlene Bach

aus Heidelberg, Jahrgang 1961,
mit dem Beitrag
Der Herbstsohn.

Platz 2 und 2500 €:
Heinz Helle

aus Biel/Bienne, Schweiz, Jahrgang 1978,
mit dem Beitrag
Wir.

Platz 3 und 1500 €:
André Ritter

aus Roggentin, Jahrgang 1979,
mit dem Beitrag
Musik der Unschuld.

Walter Kempowski Literaturpreis 2011 geht an Marlene Bach aus Heidelberg

Das entschied die Mitgliederversammlung der Hamburger Autorenvereinigung auf einer Feierstunde am 27. Oktober 2011. Der Kempowski-Preis ist ein Wettbewerbspreis und mit insgesamt 10.000€ dotiert. Aus 662 anonymisierten Einsendungen aus dem deutschsprachigem Raum zum diesjährigen Thema „Familie“ suchte eine Jury drei Beiträge aus, über deren Platzierung die Mitglieder der HAV abstimmten, nachdem zuvor die drei Siegertitel verlesen worden waren.

Handlung des Siegertitels:
Der Siegerbeitrag beschreibt eine Frau, die im Pflegeheim auf ihren Sohn wartet. Sie erinnert sich an ihr Leben, an ihre Ehe, die unglücklich verlaufenen Schwangerschaften und schließlich doch noch den Sohn, der in einem Herbst geboren wurde. Im Zurückschauen verschwimmen Wahrheit und Fiktion.