Karsten Lieberam-Schmidt: Wild Wild Slam (Vol. 18)

Wann:
25. Mai 2018 um 19:00
2018-05-25T19:00:00+02:00
2018-05-25T19:15:00+02:00
Wo:
BeLaMi
Holtenklinker Str. 26
21029 Hamburg
Deutschland
Preis:
Kostenlos

Wild Wild Slam (Vol. 18)

Poetry Slam noch wilder!

Jeder kann mitmachen: selbst verfasste Texte, bis zu 6 Minuten Lesezeit (bitte zwei Texte mitbringen). Der Sieger gewinnt die „Wild Wild Slam Wild Card“. Spontane Elemente, Improvisation, Interaktion mit dem Publikum, Freestyle, experimentelle (Team-) Auftritte u. ä. sind – im Rahmen der üblichen Slam-Regeln – möglich und gern gesehen.

Der Wild Wild Slam findet seit 2014 vier- bis fünfmal jährlich statt, am 25.05.2018 wieder im BeLaMi, Holtenklinker Str. 26, 21029 Hamburg-Bergedorf. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Featured Poet ist Sonja Bloss. Während des Poetry-Slams kann à la carte gegessen werden.

Wild Wild Slam – Das Konzept

Wild Wild Slam, der Name ist Programm. Dieser ursprüngliche Slam im Osten Hamburgs hat Vieles aus den wilden Anfängen des Poetry-Slams wieder aufleben lassen. So gibt es eine offene Liste, über die sich jede/r auch noch am Slam-Abend selbst anmelden kann, das Line-up ist nicht begrenzt, und jede/r kann hier ohne wenn und aber mitmachen. Der Wild Wild Slam findet im freien Rhythmus mindestens viermal im Jahr statt, überwiegend in seiner Stamm-Location, der Kulturkneipe BeLaMi (www.belami-hamburg.de/), manchmal aber auch an anderen Orten in Bergedorf (zum Beispiel im Schloss oder im Boberger Dünenhaus). Auch die Moderation kann wechseln, denn der Wild Wild Slam ist ein „Slam der Möglichkeiten“: Wer einmal moderieren bzw. mitmoderieren möchte, kann dies hier lernen und tun.

Das Wild Wild Slam-Konzept entwickelte Karsten Lieberam-Schmidt (s. http://www.hh-av.de/mitglieder/karsten-lieberam-schmidt/), Poetry-Slammer seit 1997 und Gründer u. a. auch der U20-Slams in Reinbek, Geesthacht und Wentorf. Um den Slammer/innen, die das U20-Alter hinter sich gelassen hatten, weiterhin die Möglichkeit zu bieten, in gewohnt verrückter, fröhlicher und wilder Weise slammen zu können, gründete er im Sommer 2014 den Wild Wild Slam, kurz WWS. Wer diesen gewinnt, erhält die „Wild Wild Slam Wild Card“, und die kuriosen Storys um den Wild Wild Slam könnten ein ganzes Buch füllen. In Erinnerung geblieben ist vielen jener legendäre Abend, an dem wegen immensen Zuschauerandrangs letztlich auch die Bühne für das Publikum frei gegeben wurde. Besonderheiten des Wild Wild Slams sind außerdem, dass er ehrenamtlich organisiert wird und dass man im BeLaMi während des Slams à la carte essen kann.

 

 

Kommentare deaktiviert für Karsten Lieberam-Schmidt: Wild Wild Slam (Vol. 18)